Pilot-Versuch: Werbung im RPG-Radio

So, jetzt ist es geschehen. Ich hatte vor längerer Zeit einmal im Forum die Diskussion angeregt, wie ihr zum Thema Werbung in Podcasts steht. Der ein oder andere Podcaster macht bereits Sponsoring, verkauft T-Shirts, andere Blogger verdienen durchaus ein Geld mit AdSense. Aber das sind Beträge, die eigentlich nur einen Zweck bedienen: Anerkennung. Denn diese gibt es gerade in Deutschland nur im homöopathischen Bereich, egal was man macht. Die Höhe der Erträge reicht zwar nicht zum Überleben aber sie können einem das Hobby etwas finanzieren: Man sich ein neues Mikro oder ein besseres Mischpult kaufen, vielleicht sogar irgendwann mal ein gutes Aufnahmegerät für unterwegs, mehr aber auch nicht.

Da mit wichtig ist, zu erfahren, wie das Thema bei Euch ankommt, möchte ich Euch bitten, entweder hier in Form von Kommentaren oder im Forum Eure Meinung dazu mal zu schreiben.


11 Reaktionen to “Pilot-Versuch: Werbung im RPG-Radio”

  1. Kamano
    29. November 2006 um 17:18 Uhr
    1

    Hmm, solange nicht alle 10 Minuten 5 Minuten Werbung kommt ists eigentlich ok. Ich meine, manche themenspezifische RPG-Werbung (T-Shirts, Special Interest…) kann sogar interessant sein. Von Waschmittel-Werbung oder so würde ich mich aber distanzieren.


  2. Abteilung26
    29. November 2006 um 17:23 Uhr
    2

    Nur zu. Engagement für die Szene wie du sie betreibst soll ruhig belohnt werden.


  3. Stefan Franks
    29. November 2006 um 22:24 Uhr
    3

    Für themenspezifische Werbung (also zum Beispiel hier mit Bezug zum Thema Rollenspiel) ist das Medium Podcast noch zu jung. Das wird sicher noch mindestens ein Jahr brauchen und dann stellt sich die Frage, ob die deutschen Rollenspielverlage für sowas Geld übrig haben, auch wenn sie damit sehr nach an ihrer Zielgruppe sind.


  4. Abteilung26
    30. November 2006 um 15:54 Uhr
    4

    also das bezweifle ich jetzt doch schon stark denn was kostet denn bitte eine podcast werbung?
    so superprofessionell muss die ja nun auch nicht sein! wenn mann das von radiowerbung überhaupt behaupten kann.
    Ausprobieren und nachfragen.
    ich fänds toll


  5. Thomas Michalski
    1. Dezember 2006 um 04:59 Uhr
    5

    Na, irr dich da mal nicht, Abteilung26. Was passiert, wenn man Radiowerbung selber macht, demonstrieren Seitenbacher Müsli seit Jahren. Und ob ich mich als Rollenspielverlag dann auch noch Meckereien wegen der Spots aussetzen wollen würde … naja.

    Ich bin tendentiell gegen Werbung, nervt mich dafür oft zu sehr. Wenn sie aber vielleicht sogar ganz gut ist (weiß, hast du keinen Einfluss drauf…), nicht zu lang ausfällt und, vor allem, der Erlöß sich am Ende positiv auf das Radio auswirkt, naja, dann würde ich wohl damit leben können…

    Grüße,
    Thomas


  6. Hendrik
    1. Dezember 2006 um 17:26 Uhr
    6

    Fänds auf jeden Fall ok, wenn es nicht zu lange wird. Rollenspielwerbung natürlich besser als Telekom, aber naja.


  7. Bernd Kalker
    2. Dezember 2006 um 12:54 Uhr
    7

    Also, wenn ein bisschen Werbung – dass spartenspezifisch cooler als Waschmittel und Venenmedikamente ist, ist ja klar (wobei spartenspezifisch auch einen viel höheren Wirkungsgrad als die Gießkannenmethode hat) – der Preis für fortgesetzte hohe Qualität der Interviews, der Tonqualität und der allgemeinen Berichterstattung ist, dann nimmt man das doch gerne in Kauf. Man muss ja tatsächlich sehen, dass Du, Stefan, das alles mehr oder weniger in der Freizeit auf die Beine stellst, eben als Amateur im Wortsinne, nämlich als Liebhaber. Und durch Werbung die Kosten des ganzen ein bisschen im Rahmen zu halten, sehe ich als durchaus legitim.
    Beste Grüße und schönen ersten Advent,
    Bernd


  8. Arno
    3. Dezember 2006 um 17:01 Uhr
    8

    Ich finde RPG-Radio wirklich klasse, großartige Arbeit, aber bei Werbung in den Podcasts, die nichtmal was mit Rollenspiel zu tun hat, wird RPG-Radio mich als Hörer verlieren. Ads auf der Homepage selbst wären nicht weiter schlimm und Werbung in den Podcasts zu Rollenspiel könnte man auch verkraften, aber Alltagswerbung nun auch noch im RPG-Podcast? Nein, danke. Davon abgesehen finde ich die Qualität völlig ausreichend. Bessere Gerätschaften rechtfertigen meiner Meinung nach keine Werbung.

    Etwas Geld mit der Sache verdienen zu wollen ist verständlich, aber:
    Es gibt genügend werbefreie alternative hochwertige Websites, auf denen man sich zum Thema Rollenspiel informieren kann. Mir persönlich ist ein wirklich schöner Podcast nicht wichtig genug, um akustische Werbung in kauf zu nehmen.

    Schönen ersten Advent,
    Arno


  9. Stefan
    4. Dezember 2006 um 15:38 Uhr
    9

    Für mich ein klares Pro. Klar, Werbung nervt, wenn sie läuft. Waschmittelwerbung ganz besonders. Aber seien wir mal ehrlich: Hier steckt jemand viel Zeit, Energie und Geld (auch die Seite will bezahlt sein) in etwas, das er mit anderen teilt.
    Angesichts der furchtbaren Alles-Muss-Billiger-Werden Manie in Deutschland kann ich nur sagen: Qualität und Einsatz wird viel zu selten gewürdigt. Ich merke das auch an mir selbst.
    Aber einer passiven Bezahlung durch das Anhören von Werbeeinblendungen habe ich aus diesem Grund nichts einzusetzen: Ich sehe es als Honorierung des Betreibers.


  10. Jens
    10. Dezember 2006 um 23:58 Uhr
    10

    Ehrlich gesagt: ich höre Podcasts nicht um noch mehr Werbung zu erhalten. Ich habe alles, was mich vor Werbung schützt schon so konfiguriert (ja damit meine ich auch den Briefkasten…) dass mich sowas nicht mehr stört. Moderne Programme bieten ja auch eine Funktion mit der man die Position des Lesekopfes direkt beeinflussen kann zum Beispiel wenn die Werbung am Anfang kommt („Dieser Podcast wird ihnen präsentiert von *FRÖHLICHESSILBERFLÖTENSPIEL* KROMBACHER!“ 😉 )
    Wenn das aber zu aufwändig wird und mittendrin in 30 Minuten mehr als ein „Werbeblock“ kommt, wirds mir schon wieder zu kompliziert…

    Regelt das lieber wie der BildBlog über eigeblendete Inhalte und den Hinweis auf sowas wie AdBlock… 😀


  11. Stefan Franks
    11. Dezember 2006 um 17:04 Uhr
    11

    Mehr als eine Einblendung am Anfang wird es sicher nicht geben. Wer also die 25-30 Sekunden am Anfang nicht hören mag, der kann einfach kurz 30 Sekunden vorspulen. Mir geht es ja schließlich nicht um eine 100% Vermarktung dieses Podcasts, sondern lediglich darum, die anfallenden Kosten wieder rein zubekommen (Hosting, Fahrkosten, Telefongebühren, Flyer, Anschaffung von Hardware wie Mikros, etc.). Reich wird man damit gewiss nicht aber es hilft bei der Motivation, weil der Podcast keine so großen Löcher mehr in meine Börse hinterlässt. Wer zum Beispiel extra zu einer Con fährt, um dort Interviews aufzunehmen, der kommt i.d.R. selber gar nicht dazu zu spielen, d.h. die Fahrtkosten enstehen rein für den Podcast und die Interviews. Wenn man solch‘ ein arbeitsintensives Projekt langfristig durchziehen möchte, der muss sich einfach mal Gedanken machen, wie man wenigstens die Kosten minimieren kann.
    Und mal ganz ehrlich: Ich persönlich höre lieber 30 Sekunden Werbung am Anfang eines durchschnittlich 25-30 minütigen Podcasts, als auf jeder Seite einer beliebigen RPG-Webseite überall Banner und Kauf-mich-Links entdecken zu müssen. Insbesondere die Layer-Banner nerven gewaltig und die lassen sich auch nicht so leicht ignorieren.
    Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich überhaupt sowas machen möchte. Da mir sehr viel an dem Podcast liegt, ich aber auch nicht zu verachtende Kosten damit habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich lieber Audio-Werbung in Kauf nehme, als das Projekt RPG-Radio runterzuschrauben oder gar einzustellen. Ein Podcast ist einfach nicht vergleichbar mit einem durchschnittlichen Blog oder einem Online-Zine.
    Sicher, mir wäre es auch um ein vielfaches lieber, wenn hier themennahe Publisher werben, das bringt aber auch gleich mit sich, dass ich mich selbständig machen müsste, denn man muss ja auch Rechnungen schreiben dürfen. Und das wiederum zieht einen Rattenschwanz nach sich, der nicht zu verachten ist. Ganz zu schweigen davon, dass dieses Medium noch sehr jung ist und Phantastik-Verlage meist nur einen sehr, sehr kleinen Etat für Werbung (wenn überhaupt) zur Verfügung haben, den sie lieber für die „klassischen“ Werbeformen verwenden.
    Insgesamt habe ich ja dieses Posting auch extra geschrieben, damit ich mir Eure Meinung anhören bzw. durchlesen kann. Die ist mir ja auch sehr wichtig. Man muss nur insgesamt eine Lösung finden, mit der die Meisten zufrieden sind.